Gartenleuchten

lantern-354231_640Auch Leuchten für den Garten gehören zu den notwendigen und dekorativen Elementen des Gartens. D. h., einmal haben die Leuchten eine bestimmte Funktion zu erfüllen, Sitzplätze mit dem erforderlichen Licht zu versorgen, den Weg zu einem Holzstapel kenntlich zu machen, den Hauptweg zu beleuchten, die Hausnummer oder den Namen anzustrahlen und Stufen hervortreten zu lassen. Solch eine Beleuchtung sollte zurückhaltend sein, aber ebenso hell genug, um ihrer zugedachten Aufgabe auch gerecht zu werden.

Ganz anders dagegen die dekorative Beleuchtung. Mit ihr wird der Charakter des Gartens abends hervorgehoben, hier macht es Sinn mit Licht effektvolle Akzente zu schaffen. Was man immer auch im Einzelnen beleuchten will, bleibt jedem Gartenliebhaber seiner Fantasie überlassen, ein besonders schöner Strauch eignet sich dabei genauso wie eine malerische Wand, ein Zierteich genauso wie eine gelungene Kombination aus Pflanzen und Steinen, eine Pergola ebenso wie ein palisadenverstärkter Hanf.  Weiterlesen

Zweijährige Blumen

Die echten zweijährigen Blumen werden im ersten Jahr gesät, damit sie heranwachsen können, um im nächsten Frühling zu blühen, Samen zu bilden und abzusterben. Um immer etwas von ihnen flower-1360468_640zu haben, müssen Sie genau wie einjährige Blumen ausgesät und später umgepflanzt werden. Der optimale Zeitpunkt zur Aussaat ist der Sommer, damit sie im Herbst, noch vor Beginn des Winters, zu kleinen Pflanzen werden. Die meisten dieser Pflanzen laufen schon dicht auf, dass sie ausgedünnt werden müssen. Noch im Herbst oder aber im folgenden Frühjahr werden sie an ihrem Standort angepflanzt. Die meisten von ihnen blühen im Frühling, so zum Beispiel das Stiefmütterchen, das Sonne und nicht zu schweren Boden liebt. Das Silberblatt gedeiht mehr im Halbschatten auf nicht zu schweren Böden und wird besonders als Trockenblume geschätzt. Da diese Pflanzenart früh blüht, sollte sie auch früh gesät werden, denn sie muss noch vor dem Winter ihr Wachstum abgeschlossen haben.

Die Spätblühende, wie die Königskerze und der Fingerhut werden meistens zwischen Mai und Juli ausgesät, im darauffolgenden Frühjahr an ihren endgültigen Standort gesetzt und blühen im Sommer oder Spätsommer.  Weiterlesen

Bambus im Garten

Der Bambus gehört zu den außergewöhnlichsten Pflanzen, die auf unserer Erde gedeihen. Die vielfältigen Erscheinungsformen und das satte Grün, dass auch im Winter kaum verschwindet, haben bamboo-1386169_640einige Bambusarten in den letzten Jahren zu einer begehrten und viel gefragten Liebhaberpflanze werden lassen. Während er schon recht häufig als Hecke und Sichtschutz benutzt wird, taucht er in zahlreichen Gärten und Parks auch als Blickfang und dekorative Zierstrauch auf. Die klare Schönheit dieser Pflanzenart hat bereits Liebhaber dazu verleitet, im Bambus den ganzen Garten oder zumindest Teile davon zu überlassen. Das wirkt nicht langweilig und öde, weil es zahlreiche Arten mit unterschiedlichem Aussehen gibt. Der immergrüne, biegsame Bambus gilt hierzulande als exotische Schönheit.

Wachstumsbedingungen

Die ansehnlichen Bambusgewächse gedeihen zwar in unserem Klima, benötigen aber ausreichend Winterschutz. Bambus gedeiht am besten auf humusreichen und durchlässigen Boden. Allerdings sollte man beim Bambus nicht an eine Sumpfpflanze denken. Man sollte Bambus nicht an eine Stelle des Gartens setzen, die ständig von Wasser überflutet oder zu nass ist. Etwas mehr Feuchtigkeit benötigt Bambus lediglich während der Sommermonate.  Weiterlesen

Winterschutz für empfindliche Pflanzen

winter-protection-91291_640Zahlreiche oder sogar die meisten Pflanzen, mit denen wir unsere Gärten verzieren, stammen aus anderen Ländern, ja sogar Kontinenten mit völlig anderen klimatischen Bedingungen, anderen Böden und meist viel üppigeren Lichtverhältnissen. Die Menschen haben sich im Laufe der Jahrhunderte so an diese Pflanzen gewöhnt, dass sie nicht mehr als Fremdlinge betrachtet werden.

Die meisten dieser fremdartigen Pflanzen haben sich mittlerweile an ihre neue Heimat gewöhnt. Das eigentliche Problem diesbezüglich ist der Winter, mit dem immer noch viele nicht zurecht kommen. Dabei sind es nicht immer die Minusgrade, die in dieser Jahreszeit bei uns auftreten, die sie schlecht vertragen. Viele Pflanzen leiden vor allem unter einem reduzierten Lichtangebot. Gegen den Frost kann man leicht etwas tun. Die einfachste Lösung ist es, die Pflanzen ins Haus zu holen, sobald es gefriert. Aber wer hat schon den geeigneten Platz dafür, ganz abgesehen von dem ungeheuren Aufwand. In der Regel ist es sehr viel einfacher, die Pflanzen so gut es geht einzupacken.  Weiterlesen

Schalldämmung

speakers-1455430_640Steht eine umfangreiche Renovierung oder Sanierung der Wände an, lohnt es sich auf alle Fälle auch, der Schalldämmung die nötige Aufmerksamkeit zu widmen. Störender Lärm lässt sich dabei am besten auf der Seite einer Wand abfangen, auf der dieser entsteht. Ziel jeder Dämmung von Schall ist es, die Schallwellen an der Ausbreitung zu hindern. Diese Wellen können sowohl durch die Luft übertragen werden, diesen Vorgang nennt man Luftschall, als auch über kompakte Bauteile, hier spricht man vom sogenannten Körperschall. Die angewandten Dämmstoffe sollten eine möglichst hohe Dichte aufweisen, denn dann lassen Sie sich nicht so leicht vom Luftschall in schwingende Zustände versetzen. Zugleich sollten dementsprechende Konstruktionen von den angrenzenden Bauteilen entkoppelt sein, damit der vorhandene Schall nicht an Körperschall an diese weitergeleitet wird.

Eine sehr gut funktionierende Vorrichtung für eine Schalldämmung von Wänden ist eine Vorsatzschale. Bei dieser wird ein Ständerwerk aus Metall oder Holz aufgebaut, das mit Mineral- oder Steinwolle als verhältnismäßig schweren Dämmstoff gefüllt und dann mit starren Platten beplankt wird, wie zum Beispiel mit Gipskarton.  Weiterlesen